BAYregio - Bayern regional
Gauting

Verkehrslagebild des Dienstbereiches der Polizeiinspektion Gauting 2012 - 2013 - hier: Verkehrsunfallstatistik 2013

Die Polizeiinspektion Gauting betreut den Gemeindebereich Gauting (ohne Stockdorf) sowie auf Kraillinger Gemeindeflur die Ortschaften Pentenried und Frohnloh sowie den Weiler Gut Hüll. Des weiteren wäre das Gewerbegebiet „KIM“ an der Ortsverbindungsstraße Krailling – Pentenried zu erwähnen.


Verkehrsunfallaufkommen:

Die Verkehrsunfallstatistik ist, wie jede andere Statistik auch, eine Momentaufnahme, welche in einem bestimmten Zeitrahmen das Geschehen widerspiegelt. Für den Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Gauting ergibt sich jeweils für den Zeitraum 01.01. mit 31.12. folgendes Ergebnis:


2012 2013

Gesamtzahl: 504 532 ( + 5,55 % )

-mit Verletzten: 80 72 ( - 10 %)
--davon getötet 0 0 ( +/- 0 % )
--mit Alkoholeinwirkung 7 3 ( - 57,14 % )

-mit Unfallflucht: 127 109 ( - 14,17 % )
--davon geklärt 45 40 ( - 11,11 % )
=Prozent 35,43 36,96
--davon mit Verletzten 8 7 ( - 12,5 % )

-mit schwerw. Sachschaden: 156 147 ( - 5,76 % )

-Kleinunfälle: 268 313 ( + 16,79 % )
--davon Wildunfälle 64 100 ( + 56,25 % )

-Schulwegunfälle: 3 3 ( +/- 0 % )

-Geschwindigkeit: 27 32 ( + 18,51 % )



Im vorliegenden Auswertungszeitraum ist im Gautinger Inspektionsbereich, wie auch im Landkreis Starnberg, eine Zunahme der Verkehrsunfälle erkennbar. In vielen Teilbereichen sind die Zahlen jedoch im Gebiet der Polizeiinspektion Gauting rückläufig.

Bei den Verkehrsunfällen mit verletzten Personen ist im Vergleich zum Vorjahr eine Abnahme zu verzeichnen. Es ereigneten sich acht Unfälle weniger und es wurden 17 Personen weniger verletzt (2012: 110; 2013: 93).

War im Jahr 2011 im Dienstbereich der Polizeiinspektion Gauting noch eine Verkehrstote zu beklagen, so setzte sich der positive Trend des Jahres 2012 auch erfreulicherweise 2013 fort, dass keine Person im Straßenverkehr getötet wurde.

Der regressive Trend der Verkehrsunfallfluchten aus dem Jahr 2012 setzte sich auch 2013 fort. Im Jahr 2013 wurden 18 Verkehrsunfallfluchten weniger registriert als im Vorjahr. Die Aufklärungsquote von 36,96 Prozent ist im direkten Vergleich zum Jahr 2012 leicht gestiegen. Die Anzahl der Verkehrsunfallfluchten mit Verletzten sank von acht auf sieben.

Dem Verkehrsunfallgeschehen wurde mit Verkehrskontrollen und Verkehrsüberwachungsmaßnahmen, insbesondere Alkoholkontrollen und Geschwindigkeitsüberwachungsmaßnahmen, entgegengewirkt. Ebenso wurde bei den Kontrollen versucht, die Verkehrsteilnehmer für eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr zu sensibilisieren.

Intensive Alkoholkontrollen führten dazu, dass vier Verkehrsunfälle weniger mit Ursache Alkohol zu verzeichnen waren. Im Jahr 2013 waren drei Unfälle mit der Ursache Alkohol zu verzeichnen, 2012 waren dies noch sieben.

Positiv bewertet werden muss, dass sich kein Verkehrsunfall mit Ursache Drogen ereignete.

Die Gautinger Inspektion registrierte 2013 drei Schulwegunfälle. Dabei wurden drei Schüler verletzt. Einer der drei Verkehrsunfälle war durch den beteiligten radfahrenden Schüler alleinverschuldet. Der damals 13jährige wollte am 17.04.2013 von der Unterbrunner Straße nach links in die Gartenpromenade abbiegen. Ohne Handzeichen und ohne sich auf den Verkehr zu konzentrieren lenkte er sein Fahrrad nach links und kollidierte dabei mit der ihm nachfolgenden bzw. ihn überholenden Pkw-Fahrerin. Der Schüler verletzte sich dabei leicht.
Am Gautinger Schulcampus überrollte am 04.06.2013 ein Linienbus an der Haltestelle den Fuß einer damals 11jährigen Schülerin, die dabei leicht verletzt wurde.
Ebenfalls am Gautinger Schulcampus ereignete sich am 18.10.2013 ein ähnlich gelagerter Vorfall, bei dem ein damals 17jähriger Schüler sowie ein 12jähriger Schüler je schwer verletzt wurden. Auch ihnen rollte ein Bus über die Füße.

Eine der Hauptunfallursachen, Geschwindigkeit, stieg im Jahr 2013, entgegen dem positiven Trend der Vorjahre und trotz intensivierter Geschwindigkeitskontrollen, leicht an. 32 Unfälle mit Ursache Geschwindigkeit mussten im Jahr 2013 registriert werden. Bei diesen 32 Unfällen waren bei 15 Unfällen 26 Verletzte zu beklagen.
War 2009 noch bei 50 Unfällen unangepasste/überhöhte Geschwindigkeit unfallursächlich, war dies 2010 nur noch bei 48 Unfällen der Fall. 2011 wurden 32 Unfälle mit Ursache Geschwindigkeit registriert und 2012 waren dies nur noch 27.

Zu unterscheiden ist grundsätzlich, dass im vorliegenden Auswertezeitraum fast ausschließlich unangepasste Geschwindigkeit ursächlich war. Hierbei handelt es sich um Unfälle, bei denen der Unfallverursacher mit einer den Witterungsbedingungen (z.B. winterglatte Fahrbahn) nicht angepassten Geschwindigkeit fuhr und daher den Unfall verursachte.
Ein Überschreiten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit ist, wie auch schon 2010, 2011 und 2012, lediglich bei einem der Unfälle ursächlich.

Die auffälligste Veränderung ist im Bereich der Kleinunfälle, speziell der Wildunfälle, erkennbar. Wurden 2012 noch 64 Wildunfälle registriert, so waren dies 2013 schon 36 mehr - nämlich genau 100 Unfälle. Damit ist sogar das Niveau von 2005 mit 92 registrierten Wildunfällen überschritten.
Ein Großteil der Wildunfälle ereignete sich auf der neuen Ortsumgehung Oberbrunn - Unterbrunn. Auf der St2069 wurden 51 Wildunfälle registriert. Der positive Trend der Vorjahre bzw. des Landkreises Starnberg spiegelt sich hier nicht wieder. Optimierungsmaßnahmen und -möglichkeiten wurden seitens der Polizeiinspektion Gauting angeregt.


Unfallgeschehen - Unfallhäufungspunkte oder - Linien:

Gravierende Unfallhäufungspunkte sind im Gautinger Inspektionsbereich, wie auch im Landkreis Starnberg, derzeit nicht mehr vorhanden.

Die Staatsstraße 2063 wird im Bereich, beginnend ab Ortsende Stockdorf über Gauting bis zur Fischzucht im Mühlthal, von der PI Gauting betreut. Es handelt sich um eine stark frequentierte Straße, welche Verkehrsstärken von ca. 20.000 Fahrzeugen täglich aufweist.
Das Unfallgeschehen, insbesondere im Ortsbereich Gauting (Planegger Straße, Münchener Straße, Hauptplatz und Starnberger Straße) und im Bereich der Kurven im Mühlthal (wie beispielsweise die Würmkurve), bewegt sich im Auswertezeitraum auf dem Vorjahresniveau. Im Jahr 2013 waren außerorts, wie auch im Vorjahr, 16 qualifizierte Verkehrsunfälle zu verzeichnen. Bei 8 Unfällen war Personenschaden zu beklagen (2012: 9 Unfälle mit Personenschäden).
Innerorts sank die Anzahl der qualifizierten Verkehrsunfälle von 28 im Jahr 2012 auf 20 im Jahr 2013. Waren hier 2012 noch bei 12 Verkehrsunfällen Verletzte zu beklagen, so war dies im Jahr 2013 nur noch bei sieben Verkehrsunfällen der Fall. Ein Unfallbeteiligter wurde schwerverletzt - sieben leichtverletzt (2012: 16 Leichtverletzte).
Im Bereich der Kurven des Mühlthales ist vorwiegend unangepasste Geschwindigkeit, Verstöße gegen das Rechtsfahrgebot und unzureichender Sicherheitsabstand unfallursächlich.
Innerorts sind zumeist Vorfahrtsverstöße, Fehler beim Abbiegen sowie Fehler beim Wenden/Rückwärtsfahren unfallursächlich.

Die Einmündung Münchener Straße/Planegger Straße steht ebenfalls unter Beobachtung. Hier wurde ein Verkehrsunfall mit Personenschaden (1 Leichtverletzter) registriert. Unfallursächlich war zu geringer Sicherheitsabstand.
Zur langfristigen Senkung der Unfallzahlen sind hier bauliche Maßnahmen (insbesondere der Einbau eines Kreisverkehrs) notwendig. Die Problematik wurde den zuständigen Behörden bereits mehrmals dargelegt.

Die Staatsstraße 2069 wird von der Waldkreuzung (Kreuzung mit der Kreisstraße STA3) bis kurz vor die Einmündung Gut Hüll von der PI Gauting betreut. Es handelt sich ebenfalls um eine stark frequentierte Straße. In den Vorjahren war im Bereich von Ober-/Unterbrunn bis zur BAB-Anschlussstelle Gilching noch eine Unfallhäufungslinie auszumachen. Der Neubau der St2069, die Umgehungsstraße Oberbrunn - Unterbrunn, sollte hier Abhilfe schaffen. Die Straße ist seit dem 27.10.2012 für den Verkehr freigegeben. Das Unfallgeschehen wird seither beobachtet.
Die Neuanlage der Ortsumfahrung Oberbrunn / Unterbrunn (Staatsstraße 2069 neu) zeichnet sich grundsätzlich positiv ab. Hier hat der Verkehr aber mit rund 14700 Fahrzeugen täglich extrem zugenommen. Planer hatten diese Belastung erst für 2025 prognostiziert. Während sich 2012 nach der Eröffnung am 27.10.2012 noch 5 Unfälle mit Verletzten ereigneten, waren es in 2013 im ganzen Jahr nur 7 Unfälle mit Verletzten. Unfälle mit schwerwiegendem Sachschaden ereigneten sich 12.

Die nicht optimal angelegten Auffahrten auf die St2069 lassen, entgegen hiesiger Bedenken, bis dato hinsichtlich des Unfallgeschehens keine Auffälligkeiten erkennen, werden aber weiterhin beobachtet.

Insgesamt wird der Neubau der St2069 als wichtiger und richtiger Schritt bewertet. Dies zeigt das bisher doch verhältnismäßig erfreuliche Unfallgeschehen (Ausnahme: Wildunfälle in diesem Bereich).

Die Staatsstraße 2349 wird im Bereich, beginnend am Gautinger Hauptplatz über Oberbrunn bis zu den Kiesgruben bei Mitterwies (Richtung Oberpfaffenhofen), von der PI Gauting betreut. Es handelt sich ebenfalls um eine stark frequentierte Straße – insbesondere im Ortsbereich Gauting (Bahnhofstraße und Ammerseestraße). Putativer Unfallhäufungspunkt ist der Einmündungsbereich Bahnhofstraße/Schulstraße bzw. Ausfahrt vom JuZ-Parkplatz. Zwei Unfälle mit Personenschäden (1x leichtverletzt, 1x schwerverletzt) sowie ein Verkehrsunfall mit schwerwiegendem Sachschaden wurden hier im Jahr 2013 registriert. Hier sind Vorfahrtsverstöße unfallursächlich.

An dem jahrelangen Unfallhäufungspunkt, der sogenannten Hauser Kreuzung (Einmündung der Kreisstraße STA3 Richtung Königswiesen), wurden drei Verkehrsunfälle registriert. Dabei wurden glücklicherweise keine Personen verletzt. Unfallursächlich waren Vorfahrtsmissachtung, unangepasste Geschwindigkeit sowie Fehler beim Abbiegen.


Alkohol- und Drogendelikte:

Die Alkohol- und Drogenproblematik im Straßenverkehr ist auch der Polizeiinspektion Gauting bekannt und vorhanden. Zu diesem Zwecke werden und wurden immer wieder entsprechende Kontrollen oder Überprüfungen von Fahrzeugführern durchgeführt. Die Anzahl der kontrollierten Verkehrsteilnehmer sowie der durchgeführten Kontrollen bewegt sich etwa auf dem Vorjahresniveau. Für den Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Gauting ergibt sich jeweils für den Zeitraum 01.01. mit 31.12. folgendes Ergebnis:

2012 2013

Trunkenheitsfahrten
(Straftaten/OWI) 31 27 ( - 4 )


Verhütete Trunkenheitsfahrten 26 13 ( - 13 )

Drogen im Straßenverkehr
(Straftaten/OWI) 1 1 ( +/- 0 )






Polizei Gauting | Bei uns veröffentlicht am 01.03.2014


Hier in Gauting Weitere Nachrichten aus Gauting

Karte mit der Umgebung von Gauting

Gauting

Pressemitteilungen

Bitte beachten Sie, dass viele dieser Artikel von externen Verfassern stammen und hier lediglich veröffentlicht werden. Wir machen uns deshalb nicht die Meinung der jeweiligen Verfasser zu eigen.


Alle Angaben ohne Gewähr. Alle Rechte vorbehalten
Kontakt, Impressum und Datenschutz